Die Ausstellung: zweite Stellwand und rechte hintere Seite
 

Die Ausstellung: zweite Stellwand und rechte hintere Seite

foto
Halldór Dungal: Boom!

Die Führungslinie bringt Sie zur zweiten Stellwand, wo Sie entscheiden können, ob Sie rechts oder links herum um diese gehen möchten. Sie treffen hier erneut auf die Führungsleiste. Wenn Sie die Stellwand zu ihrer linken haben, gelangen Sie auf die Innenseite der zweiten Stellwand und zu Werken des verstorbenen Künstlers Flavio Titolo. Sie werden hier durch die Führungslinie nah an den Werken vorbei geführt. Als erstes ein Fernseher, in dem ein Film über den Künstler zu sehen und zu hören ist.
Flavio Titolo: The Sculptor who is blind: Part III Norway
Etwas mehr im Raum steht eine große Skulptur, The Big Cracking Piece. An der Wand zurück findet sich ein Wandrelief und ein Schaukasten, in dem sich kleine Werke des Künstlers befinden, die für blinde und sehbehinderte Besucher auf Nachfrage gerne herausgeholt werden.

Nun biegen Sie um die Ecke der Stellwand und befinden sich auf ihrer äußeren Seite, die parallel zu der zum Rhein hinzeigenden Fensterfront liegt. Hier sind Skulpturen auf Sockeln zu betasten. Zunächst Verleiding von José Graña Moreira. Es folgt auf einem Sockel vom gleichen Künstler vlinder und de kus. Danach vissen des niederländischen Künstlers George Kabel und White Balet der kroatischen Künstlerin Sanja Falisevac. Nun ist der Kreis um die hintere Stellwand vollendet.
An der gegenüber liegenden Ecke der Stellwand beginnt eine Führungslinie, die Sie in die rechte hintere Ecke des Raumes bringt. An der Wand angelangt, findet sich wieder die Führungsleiste, der sie bitte mit der linken Hand folgen. Sie kommen nun zu fünf Gemälden des isländischen Künstlers Halldór Dungal.

Halldór Dungal: Fingerabdruck des Waldnymphen
Halldór Dungal: Blau in Blau
Halldór Dungal: Majanischer Kopf
Halldór Dungal: Spiel

Wenn die Führungsleiste endet, beginnt auf dem Boden erneut die Führungslinie. Diese führt Sie zurück Richtung eingang zum Infotisch, bei dem sich auch der Weg zu den Toiletten befindet.
Wir hoffen, Ihnen hat die Ausstellung gefallen.

Freies Institut für Kultur- und Sozialforschung (FIKUS)

2019 gründet Dr. Siegfried Saerberg zusammen mit Dr. Lakshmi Kotsch und Claudia Lak das Freie Institut für Kultur- und Sozialforschung. Es leistet Grundlagenforschung im Bereich eines weiten Begriffs von Inklusion und evaluiert kulturelle inklusive Veranstaltungen.
2018 legt Dr. Siegfried Saerberg bereits eine Evaluation des inklusiven Kulturfestivals ZAMMA des Bezirks Oberbayern und der Gemeinde Haar vor.

Pilot Inklusion - Entwicklung eines modularen Vermittlungskonzepts zu inklusiver Bildung in Museen

Von Frühjahr 2015 bis Winter 2017 ist Dr. Siegfried Saerberg Berater der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn und künstlerischer Leiter dieses Kooperationsprojekts für den Verein Blinde und Kunst.

Hörspielpreis der Kriegsblinden

Von 2016 bis 2019 ist Siegfried Saerberg Mitglied der Jury für den Hörspielpreis der Kriegsblinden